Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

MTV Wasbüttel



d-Jugend: Calberlah/Wasbüttel - Kreismeister!

Kreismeister!

Foto AZ 2018 03 10 001Die d-Jugend der JSG Calberlah/Wasbüttel war bei der Futsal-Endrunde in Hankensbüttel nach einem 1:1-Unentschieden zum Auftakt gegen die JSG Okertal nicht mehr zu stoppen – das Team gewann die folgenden vier Partien allesamt zu null.

Damit belegte Calberlah/Wasbüttel in der Endabrechnung den ersten Rang, gefolgt vom MTV Gifhorn und der JSG Blau-Weiß 29.

Über den Titelgewinn jubelten (h. v. l.) Eric Hoch, Trainer Kay Schulz, Philipp Held, Dominik Reiter, Charlotte Knospe, Fiete Hotop, William Ries, Trainer Sascha Scurria, Trainer Walter Dell; (v. v. l.) Matsi Linne, Luis Dell, Devin Gültas, Leif Böttiger, Tom Linne und (liegend) Fynn Schulz.

Aller-Zeitung / Samstag, 10.03.2018

MTV Wasbüttel will Sportangebote erweitern

Jahreshauptversammlung ernennt Reinhard Dolinski zum Ehrenmitglied – Fußballer planen Spiel gegen Eintracht Braunschweig

Foto AZ 2018 03 08 002Wasbüttel. 722 Mitglieder zählte der MTV Wasbüttel zum Jahreswechsel. 53 davon nahmen jetzt an der Jahresversammlung in der Bürgerbegegnungsstätte teil. Wahlen und Ehrungen standen an, Vorsitzender Peter Marwede gab einen Lagebericht ab.

Man habe weniger lizenzierte Übungsleiter und folglich fielen die Zuschüsse geringer aus. „Auch sind die Gemeindezuschüsse in der bisherigen Höhe nie planbar“, verdeutlichte Marwede die weiterhin schwierige finanzielle Situation des Vereins. Um wichtige Investitionen zu ermöglichen, komme man um eine Beitragserhöhung nicht herum, erklärte der Vorsitzende. Die Versammlung stimmte geschlossen zu. Kniffelig ist zudem die Hallenbelegung in den Herbst- und Wintermonaten, sagte Marwede.

Erfolgreich gelaufen sind die Winter- und Sommercamps mit mehr als 60 Kindern. Auch die Kooperation mit dem MTV Isenbüttel trägt weiter Früchte – und: „Wir versuchen die Sportangebote zu erweitern“, berichtete Marwede. Der MTV Wasbüttel selbst verfügt inzwischen über neun Sparten. Jüngste Angebote sind das seit zwei Jahren laufende Tanzen und das gerade erst gestartete Yoga für Männer. Nähere Infos dazu finden sich auf www.mtv-wasbuettel.de im Internet.

Weiterlesen ...

Sportplatz Wasbüttel braucht mehr Dünger

Foto AZ 2018 03 08 001Wasbüttels Sportplätze brauchen mehr Pflege. Der Vorschlag eines Fachmanns, dreimal im Jahr einen Spezialdünger aufzubringen, um den Rasenwuchs zu fördern und den Wildwuchs einzudämmen, wurde am Dienstagabend im Jugend-, Kultur- und Sportausschuss ausführlich diskutiert, denn damit sind Kosten von jährlich 4000 Euro verbunden.

„Wir halten diese Düngermenge für zu hoch“, sagte Henning Alpers (CDU). Immerhin grenze unmittelbar an die Sportplätze ein Wasserschutzgebiet an. Sein Vorschlag: „Ich entnehme Bodenproben, um den Nährstoffbedarf festzustellen, und dann düngen wir mit einer etwas höheren Menge als bislang weiter konventionell.“ Die vom Fachmann vorgeschlagene Düngermenge betrage die vier- bis fünffache Menge einer Düngung von Hochertragsweizen, ergänzte Ernst Lütje (CDU). Bei einer Stimmenthaltung empfahl der Ausschuss, 3000 Euro in den Haushalt einzustellen und Alpers’ Vorschlag umzusetzen.

Die Verwaltung hatte vorgeschlagen, 5000 Euro Planungskosten für einen Multifunktionsplatz bereit zu stellen. „Das Thema schieben wir seit Jahren vor uns her“, sagte Bürgermeister Hartmut Jonas. „Jetzt sollten wir konkret werden.“ Der Ausschuss stimmte mehrheitlich zu.

Weiterlesen ...

Wasbüttel: Team will spielen und holt Turniersieg

Heidebäckerei-Meyer-Cup: Kreisligist schlägt im Finale den MTV Gifhorn II im Neunmeterschießen – Gastgeber Triangel Dritter

Foto AZ 2018 01 22 001Westerbeck. Dramatik bis zum Schluss: Der MTV Wasbüttel hat sich nach einem spannenden Endspiel den Sieg beim 6. Heidebäckerei-Meyer-Cup des SV Triangel in Westerbeck gesichert. Im Finale lagen die Wasbüttler mit 0:2 gegen den MTV Gifhorn II hinten, konnten aber noch den Ausgleich erzielen und hatten im Neunmeterschießen das Glück auf ihrer Seite.

„Es war eine tolle Veranstaltung. Die Schiedsrichter hatten die Spiele gut im Griff, und Wasbüttel war am Ende der verdiente Sieger“, sagte Triangels Spartenleiter Florian Tepper. Die erste Mannschaft der Gastgeber musste sich im Halbfinale dem MTV Gifhorn II mit 1:3 geschlagen geben, sicherte sich aber im kleinen Finale gegen den SV Westerbeck, der in der Vorschlussrunde mit 2:3 gegen Wasbüttel verloren hatte, noch den dritten Platz. „Wir wären natürlich gern im Endspiel und nicht im Spiel um Platz drei gegen Westerbeck angetreten, aber insgesamt war es eine gute Leistung unseres Teams“, so Volker Scheffler, Co-Trainer der Triangeler, deren Zweitvertretung in der Gruppe B auf dem dritten Rang landete.

Beim MTV Wasbüttel fiel das Turnierfazit nach dem Gesamtsieg natürlich sehr positiv aus. „Es ist gut gelaufen, wir waren ruhig am Ball und haben dominiert. Der Sieg im Finale war dann etwas glücklich, aber insgesamt auch verdient“, sagte Wasbüttels Coach Holger Haustein-Bastian, der mit seiner Mannschaft ursprünglich eigentlich gar keine Hallenturniere bestreiten wollte: „Die Jungs wollten aber spielen, um fit zu bleiben, und haben die Verantwortung übernommen. Das hat super geklappt!“ mic

Aller-Zeitung / Montag, 22.01.2018

Und plötzlich hat Wasbüttel junge Korbjäger

Basketball: Schnuppertraining sorgt für reichlich Zulauf – MTV meldet U 14 für den Spielbetrieb – Die Unterstützung passt

Foto AZ 2017 11 02 001Wasbüttel. Was ein Schnuppertraining doch alles bewirken kann: Im Januar hatten die Basketballer des MTV Wasbüttel eine Einheit für Nachwuchsspieler angeboten – jetzt ist der Verein mit einer U 14 im Spielbetrieb dabei.

„Oft ist es ja so: Man bietet so etwas an, und dann kommen drei Spieler“, sagt MTV-Trainer Ingo Hagedorn. „Bei uns war die Halle voll.“ Viel lief über Mundpropaganda, über Familie, Freunde und Schule kamen weitere Spieler dazu. Rund 30 sind jetzt dabei, darunter drei Spielerinnen. Für die älteren wäre der Ligabetrieb zu schwer geworden, bei den 17 jüngeren wagte der MTV das Experiment. Im Verein gespielt hatte noch keiner, das Altersspektrum reicht von neun bis 13 Jahre. „Ich habe gesagt, dass es eine harte Nummer wird“, so Hagedorn. Nach der ersten Bezirksklassen-Partie freute sich dann auch der Gegner TSG Königslutter – doch die Wasbütteler hatten nur knapp verloren und waren euphorisch: „Sie sind förmlich nach Hause geschwebt“, so Hagedorn. „Das erste Spiel war toll, eine super Mannschaftsleistung.“

Sehr wichtig ist die Unterstützung durch die Eltern, dazu helfen Spartenleiter Rüdiger Czubba und einige „Sympathisanten“, wie Hagedorn sie schmunzelnd nennt. Beim ersten Heimspiel war’s wieder voll in der Halle, es gab ein Büfett – aber auch eine deutliche Niederlage gegen den TV Jahn Wolfsburg II. Doch das gehört dazu. „Man muss lernen, mit Rückschlägen umzugehen“, so Hagedorn. „Ziel ist es, als Team zu wachsen.“ Am 3. Dezember geht’s bei Union Salzgitter weiter, am 10. Dezember (13.30 Uhr) steigt für Wasbüttels junge Korbjäger das zweite Heimspiel gegen Königslutter. sch

Aller-Zeitung / Donnerstag, 02.11.2017

Tolle Atmosphäre beim Lichterfest des MTV

Foto AZ 2017 10 30 001Der Winter glänzt – abgesehen vom Lichtermeer des Advents – ja nicht gerade mit besonders viel Helligkeit. Ein Grund mehr für den MTV Wasbüttel, gleich zu Beginn der dunklen Jahreszeit einen Gegenpol zu setzen mit dem inzwischen schon zur kleinen Tradition gereiften Lichterfest.

Im und am MTV-Clubhaus hatten Petra Hartung und ihr Team auf Tischen und Theke, an den Wänden und Wegrändern einmal mehr zahlreiche Kerzen und Windlichter, Lichterketten und Strahler aufgestellt und aufgehängt. So kam im Handumdrehen eine prima Atmosphäre auf, zu der eine stattliche Zahl von Besuchern mit angeregten Gesprächen und dies und jenes ihren Teil beitrug.

„Hier ist schon gut was los“, freute sich Hartung. Das lag wohl auch daran, dass der MTV das jährliche Lichterfest diesmal früher feierte als bisher. „Sonst haben wir damit ja immer die Zeitumstellung eingeläutet“, sagte Hartung. Sprich: von Samstag auf Sonntag gefeiert. Da die Kicker des MTV am Sonntag aber auf dem Platz volle Leistung bringen sollten, stieg das Lichterfest diesmal schon am Freitag: „So haben unsere Fußballer auch etwas davon“, sagte Hartung.

Die Clubhaus-Chefin und ihre Helfer servierten zum Lichterfest neben einer großen Auswahl an Getränken wie üblich auch leckere Snacks: „Diesmal gibt es es Gyros und Hochzeitssuppe“, sagte sie.

Die recht ungewöhnliche Speisefolge fusste auf ein Missverständnis. Eigentlich waren Gyros- und Hochzeitssuppe geplant. „Das haben viele falsch verstanden und sich riesig auf Gyros gefreut“, sagte Hartung. Deren Vorfreude wollte sie natürlich nicht enttäuschen.

Aller-Zeitung / Montag, 30.10.2017