Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

MTV Wasbüttel



Einsatz der Schiedsrichter ist in Wasbüttel kaum nötig

Fußballer, Basketballer und ein Team vom E-Neukauf trafen in der Wasbütteler Sporthalle aufeinander. Im fairen sportlichen Wettkampf spielten sie ein Turnier aus.

„Es dient der Kontaktpflege untereinander und zu unserem Hauptsponsor“, sagten Volker Hagedorn und Matthias Kleinschmidt.

Fußballspartenleiter Hagedorn und Stellvertreter Kleinschmidt hatten das Turnier organisiert. „Es läuft bei uns seit zwölf Jahren“, so Hagedorn. In zehnminütigen Partien traten die Mannschaften mit je sechs Spielern gegeneinander an. Gespielt wurde um Geldpreise, die der Förderkreis Fußball gestiftet hatte.

Die Fußballsparte selbst stellte wenig überraschend die meisten Teams. Neben Spielern aus den Reihen der ersten und zweiten Mannschaft des MTV Wasbüttel waren auch Jugend- und Altliga-Spieler dabei. „Wir haben hier immer eine gute Mischung aller Altersklassen“, sagte Hagedorn.

Mit Thomas und Michael Schulz sowie Jan-Niklas Mackus pfiffen alle drei vereinsinternen Schiedsrichter beim Turnier. In den ausgesprochen fairen Partien waren sie aber nur selten gefordert.

Aller-Zeitung, Dienstag, 27.01.2009

Eine Nacht zwischen Balken und Trampolin

Mit Schlafsack und Luftmatratze ausgerüstet hatten 15 Mädchen zwischen 11 und 15 Jahren am Samstagabend die Sporthalle in Wasbüttel in Beschlag genommen. "Die kommen in erster Linie um hier zu schlafen", sagte Spartenleiterin Christiane Heuer.Die Mädchensportnacht hat beim MTV Wasbüttel mittlerweile Tradition. "Uns war irgendwann aufgefallen, das wir mit Tischtennis, Fußball und Basketball viele Sportarten für Jungs im Programm haben und wollten mehr Augenmerk auf die Mädchen legen", sagte Heuer.

Foto: Wimmer

So stehen bei der Sportnacht für Mädchen Trampolinspringen, Geräteturnen und beliebte Ballspiele auf dem Programm. "Wenn sie sich müde getobt haben, müssen die Matten und Geräte zur Einrichtung ihrer Schlafpaläste herhalten", erzählte Heuer, die von den vorhergehenden, immer im Herbst stattfindenden Mädchen-Sportnächten weiß, dass der Gestaltung des Nachtlagers viel Bedeutung beigemessen wird.Mehr oder weniger ausgeruht stand auch am Sonntagmorgen nach einem kräftigen Frühstück erneut Sport und Spiel in der Halle auf dem Programm.

BZ-Gifhorner Rundschau / Montag, 17.11.2008